Oh Island in the sun…..

Halligen, die …..

… sie liegen im nordfriesischen Wattenmeer an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins. Die zehn heute noch existierenden, bis 956 Hektar großen deutschen Halligen gruppieren sich kreisförmig um die Insel Pellworm, die selbst keine Hallig ist. Sieben der zehn Halligen sind heute ständig bewohnt. Die Halligen sind erdgeschichtlich junge Inseln, die durch Aufschlickung bzw. Aufschwemmung bei Überflutungen erst im vergangenen Jahrtausend auf altem, untergegangenem Marschland entstanden sind, oder – im Fall von Nordstrandischmoor – der Rest einer ehemals größeren Insel. (besten Dank auch an Wikipedia welche erlaubt, dass seine / ihre Artikel zitiert werden dürfen).

Nordstrandischmoor: Länge 2,6 km; Breite 800m; Fläche 1,9 quadratkilometer;  und das beste zum Schluss: die Höhe 3m -Wow! Und genau DA werde ich die nächsten 8 Tage Urlaub machen. Wie aufregend!

Kein WLAN, aber ich werde es überleben. Der Laptop kommt trotzdem mit, ich kann ja abspeichern und nach der Rückkehr in die (Internet)-Zivilisation wird alles dort Niedergeschriebene veröffentlicht.

Heute abend um 21.30 Uhr geht es los in Richtung Nordstrandischmoor. Morgen früh um 8.35 bin ich in Husum,  wo ich von meiner Vermieterin erwartet werde. Wir gehen zusammen die Lebensmittel einkaufen, die ich für die nächste Woche benötigen werde. Auf Nordstrandischmoor gibt es keinen Kaufladen, also will gut überlegt sein, was ich auf die Hallig mitnehmen will. Es gibt dort  zwar eine Gaststätte,  aber die ist nur im Sommer geöffnet – und das auch nur wenn man seinen Besuch vorher anmeldet. Mit meinem Gepäck und den  Einkäufen geht es dann auf die Lore, die uns auf die Hallig bringen wird. Mal sehn wie das so geht ….

Meine Zimmer-Vermieterin hat mir erzählt, auf den Halligen gibt es im November/Dezember im Schnitt ca. 30 Stumfluten. Auf meine bescheidene Rückfrage was denn mit Landunter wäre, teilte sie mit das lohne sich nicht zu zählen, da es ständig vorkommt und somit zum Alltagsleben auf einer Hallig gehört… na ja, ich wollte es ja so.

Gestern abend hat Frau Kruse, meine Zimmervermieterin,  mich von der Hallig aus angerufen- die Verbindung war erstaunlich gut, nur das Sturmgeheule im Hintergrund ist etwas gewöhnungsbedürftig. Also es gibt eine gute und eine weniger gute Nachricht. Die Gute zuerst. Ich brauche mir keine Gedanken zu machen, wo ich in Husum Gummistiefel kaufen kann. ich habe doch glatt zwei Tage hier bei mir im Ort in den Läden vergeblich Gummistiefel gesucht. Gibt es hier im Süden Deutschlands nicht, wäre unüblich für diese Jahreszeit da saisonabhängig, also im Frühjahr hätten sie bestimmt wieder welche vorrätig. So was. Habe dies Frau Kruse erzählt; ihr Enkel ist seinen Gummistiefel Größe 38 entwachsen und nun bekomme ich sie. Nett. Nun die weniger gute Nachricht. Frau Kruse hat gemeint, wir müssten uns dann morgen früh nach meinem Entreffen mit dem Einkaufen etwas beeilen, da für Mittag Landunter angesagt ist. Auf mein erschrockenes „Was??, uh-oh“ hat sie nur gelacht und gemeint ich bräuchte keine Angst zu haben, sie wäre bei mir. Na dann.  Nun hoffen wir beide, dass das viele Wasser welches für Landunter benötigt wird sich genügend Zeit lässt,  um Frau Kruse erstmal morgen früh aufs Festland  und uns dann morgen mittag gemeinsam auf die Insel zu bringen.

Das Wetter ist nicht so gut angesagt. Ob sich der Wettergott wohl von meinen Beitragstitel-Song  Oh Island in the sun gnädig stimmen lässt?  Und wenn nicht – rausgegangen wird trotzdem!  Schlafen, schreiben und gemütlich Tee trinken. Ich freu mich drauf.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *