Tausche Königreich gegen Taille ……

Keine Frage  – es gibt trouble in paradies ….

…. das stammt  nicht von mir – das kommt von der Waage!   Hämisch zischt sie es unterm Badschrank hervor –  wohin ich sie mit einem gezielten Fußtritt nach ihrem  gefakten Fettorakel-Statement befördert habe. Dieser Strafstoß erfolgte nebenbei erst, nachdem ich ihr an strategisch ausgewählten Bereichen in der Wohnung die Gelegenheit gegeben habe, ihr Urteil zu revidieren.  Und nachdem ich die Batterie gewechselt habe.  Uneinsichtig besteht sie weiterhin auf der Richtigkeit der Displayanzeige. Für die Zukunft ist ihr  auf jeden Fall ein eingestaubtes, dunkles Dasein gewiss. No more trouble in paradise! HA!  …… and from now on she (also in dem Fall ich)  lived happily ever after…….

Na ja, nicht wirklich. Ehrlich gesagt, die von mir der Falschaussage bezichtigte Waage hat nur ihre Pflicht getan und angezeigt was Sache ist.  Und das ist beileibe nicht alles –  denn auch der  zunehmend ungeliebte  Hosenbund k(n)eift immer mehr.  Und das Ausmaß der „Pölsterchen“ welche sich an der ursprünglich für eine Taille vorgesehen Stelle befinden, würden mir bei einem Zusammenstoss mit der Titanic und besagtem Eisberg locker das Leben retten.

Einen Schuldigen für die ganze Misere gibt es natürlich auch:  die Kohlenhydrate!  Es soll ja in einem fernen Land   genannt KEINERWEISSWO Menschen  geben, die sie weder mögen, geschweige denn brauchen.  Das sind die selbe Art von Leuten welche wenn sie gestresst sind  ihre Laufschuhe anziehen,  3x um den Block rennen und sich anschließend bei Kräutertee und Tofuburger entspannen. Dazu fällt mir nichts weiter ein als:  das Leben ohne Kohlenhydrate ist möglich, aber sinnlos.  Soll heißen, wenn ich gestresst bin –  und das bin ich sehr oft!  –  führt mich der Weg stets in meine Küche wo ich erwartungsfroh einen Topf Nudelwasser aufsetze. Wo ich entspannt die Zutaten für eine Sosse schnippele. Wo der Wein  mich mit einem freundlichen  „Plopp“ begrüßt. Auf den Punkt gebracht: wir lieben einander, die Kohlenhydrate und ich. Und wir sind immer für einander da.

Ist noch gar nicht so lange her,  es war Anfang dieses Jahres um genau zu sein, da war ich erfolgreich dabei, überflüssige Pfunde zu dezimieren –  mit viel Motivation,  sowie Kohlehydrat-Punkte auflisten  und dazu noch  Schritte zählen.  Alles ging gut zwischen uns drei  – für etliche Wochen.  Dann passierte hier was und geschah dort was und das  Projekt „save my wastline“  fiel mehr und mehr dem Vergessen anheim.  Als erstes verabschiedete sich meine Motivation und  irgendwann hatten auch die Schritte keinen Bock mehr. Am längsten hielten die Punkte durch.  Bis zu dem Tag an dem sie mir ein Pamphlet mit der Inschrift: „Come to the dark side – we have cookies“ unter die Nase hielten. Und mein zugegebener Maßen etwas ambitionsloser Einwand „aber Plätzchen kommt von Platzen“ verhallte ungehört.  Das war’s dann.

Eine Zeitlang gelang es mir das verlorene Gewicht zu halten. No Problem. Dachte ich. Die Displayanzeige heute morgen hat mich allerdings eines besseren belehrt.  Shit. Sorry. Sie ist tatsächlich auf dem besten Weg zurück zum Startgewicht Projekt „save my waistline“. Ne, halt –  ICH bin  auf dem besten Weg dorthin zurück, nicht die Anzeige auf dem Display!  Möchte ich  wirklich da wieder hin?  NEIN, ganz bestimmt nicht!

Na also. Geht doch.  Das weitere Vorgehen dürfte somit glasklar sein.  Schön, dass wir darüber geredet haben!  Pffff….

Comments

  • Raupe
    REPLY

    Hahaha – welcome on my side… Sehr gut geschrieben und sehr anschaulich :o)

    5. Oktober 2017

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *